Dreikönigskonzert

In bester Spiellaune

Dreikönigskonzert der Mümlingtal-Musikanten

Mömlingen. Vieles hatte Tradition beim Dreikönigskonzert der Mümlingtal-Musikanten am Sonntagabend in der TV-Halle: ein Programm mit vielen musikalischen Höhepunkten, zwei Orchester in bester Spiellaune, zahlreiche Zuhörer – das ist man aus den Vorjahren schon gewohnt. Neu jedoch war: Andreas Fath als Leiter der Jugendkapelle und Wilco Grootenboer als Dirigent der Mümlingtal-Musikanten. Auf ihre Premiere und musikalische Leistung durfte man gespannt sein.

Jugendlich frisch und locker
Und die war hörenswert, was sich zunächst über den Auftritt der Jugendkapelle sagen lässt, Andreas Fath und seine jungen Musiker begeisterten zuerst mit den musikalischen Erfolgen bekannter Komponisten wie Mozart, Pachelbel oder Beethoven im Medley »The Masters Take Hollywood«. Genauso schön gelungen: das Thema aus dem Musical »The Phantom of the Opera« von Andrew Lloyd-Webber. Zu den beschwingten Melodien des Jugendorchesters passten auch die Ansagen, die ebenfalls Dirigent Fath, welcher derzeit in Frankfurt Musik studiert, äußerst frisch und locker präsentierte.

Dem Leistungsstand der rund zwei Dutzend Nachwuchsmusiker angemessen wurden schließlich noch Elvis Presleys Hit »Can’t Fall in Love«, der Pop-Titel »Steady-Beat« von Luc Gistel sowie die Titel-Musik »Ain’t She Sweet« aus der»Knoff-hoff-Show« interpretiert. Dass die Jugendkapelle in Mömlingen auf dem richtigen Weg ist, wurde einmal mehr deutlich in der Verleihung der bronzenen Jungmusiker-Leistungsabzeichen des Nordbayerischen Musikbunds durch den Vereinsvorsitzenden Siegfried Postel. Aus dessen Hand erhielten Kristin Klotz, Bianca Freitag, Christina Postel, Katja Klotz, Thomas Stegmann, Stefan Rothermich; Sebastian Schweier und Andreas Vetter die begehrten Plaketten und Urkunden.

Eine lobenswerte musikalische Leistung ist auch dem Stammorchester der Mümlingtal-Musikanten zu bescheinigen. Ein Grund dafür: Der neue Dirigent Wilco Grootenboer, der aus Holland stammt und dort ein Musikstudium absolvierte. Er hatte seine Musiker gut im Griff, gab deutlich die Einsätze und legte besonderen Wert auf eine kontrastreiche dynamische Gestaltung der Werke. Grootenboers Handschrift, der seit September des letzten Jahres in Mömlingen wirkt, war dann auch bereits zu erkennen: Die Musiker gaben sich im dynamischen Ausdruck besondere Mühe, und auch das Zusammenspiel gelang weitgehend überzeugend. Das war der Fall beispielsweise bei der modernen Ouvertüre »Celebration Countdown« des Belgiers Jan Ceulemans oder dem programmmusikalischen Stück »Southwinds« von Douglas Court. Gekonnt eingestimmt wurden die Zuhörer auf diese Werke von Moderator Heiko Schließmann.

Die Vortrage der Mümlingtal-Musikanten wurden hauptsächlich von bekannten Film- und Popmelodien dominiert: Da sind als Beispiele etwa die Evergreens von Altmeister Henry Mancini aus den Filmen »Die Dornenvögel« und »Moon River« anzurühren. Als wahre Sound-Giganten entpuppten sich auch die Ohrwürmer in den Film-Erfolgen: Die Hits aus den Leinwand-Streifen »Exodus«, »Winnetou« oder »Star Wars«wurden vom Orchester lebendig in Töne umgesetzt.

Gefühlvoller Kuschel-Rock
Etwas aus der Kategorie Kuschel-Rock durfte im Programm nicht fehlen, und Dirigent Grootenboer hatte gleich drei Titel dieses Genres ausgewählt. Zuerst gab’s die gefühlvoll vorgetragene Ballade »When You Believe« aus dem Film »Der Prinz von Ägypten« zu hören, dann wurde die sentimentale »Unchained Melody« der Righteous Brothers angestimmt und schließlich das melodische »Healt the World« von Weltstar Michael Jackson geboten. Alles in allem war es ein beachtliches Konzert der Mümlingtal-Musikanten, das durch die stürmisch vom Publikum geforderten Zugaben »Deutschmeister-Regimentsmarsch« und »Florentiner-Marsch« abgerundet wurde.

Thomas Grein