Dreikönigskonzert

Musikalischer Marsch über Pop zur Oper

Dreikönigskonzert der Mümlingtal-Musikanten mit Sopranistin Sonja Postel

MÖMLINGEN. Zum traditionellen Dreikönigskonzert hatten die Mümlingtal-Musikanten am Donnerstagabend in die Turnhalle eingeladen. Sie hielten ihr Versprechen und boten dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm. Sowohl das Jugendblasorchester unter der Leitung von Christian Gerling als auch die von Wilco Grotenboer eingestimmte Musikkapelle präsentierten in der ausverkauften TV-Halle einen Querschnitt durch vielfältige Sparten der Blasmusik.

“Vorhang auf” von Hans Kolditz hieß es zu Anfang des Konzerts. Die schmissige Ouvertüre wurde vom Jugendorchester gekonnt umgesetzt und schuf einen gelungenen Einstieg in das gut zweistündige Konzert. Gleich danach ging es zünftig weiter mit dem Marsch “Freundschaftsklänge” von Siegfried Rundel. Poppig und rockig gestaltete der Musiknachwuchs den Abschluss seines Vortrags. Beeindruckend hier der Übergang von den Blechblasinstrumenten zu den Flöten und Klarinetten. Durch anhaltenden Applaus animiert, gaben die jungen Musiker präsentierten die jungen Musiker zudem den Pop-Titel “Stand by me”. Bevor die Mümlingtal-Musikanten die Bühne betraten, erhielten fünf Nachwuchsmusiker die Leistungsabzeichen in Bronze und Silber aus der Hand des Vorsitzenden Christian Lieb.

“Flying away”, eine Komposition von Dirigent Wilco Grootenboer, verlangte den Musikanten gleich zu Anfang hohe Konzentration und Teamarbeit ab. Hier waren nicht alltägliche Tonfolgen und Einsätze zu bewältigen. Auch der zweite Titel “Kap Arkona”, ein musikalisches Epos von Alfred Bösendorfer, forderte Disziplin und Harmonie von den Mümlingtal-Musikanten.
Temperamentvoll gestaltete sich der Übergang zu dem Titel “Valencia”, in dem das Orchester sich im Hintergrund hielt Sopranistin Sonja Postel Vorrang gewährte. Die Sängerin beeindruckte durch eine ausdrucksstarke Stimme. Auch bei “Over the Rainbow” aus dem Musical “Der Zauberer von Oz”, spielte die Kapelle einfühlsam dezent, so dass die Sopranistin brillieren konnte. Hinreißend vorgetragen wurde der Titelsong aus “Phantom der Oper”. Hier ergänzten sich Orchester, Sonja Postel und der Tenor Wolfgang Freudenberger hervorragend. Beigeisternder Applaus des Publikums war der Lohn.
Ein Ausflug in das Rock-Märchen “Tabaluga” von Peter Maffay und nach “Utopia”, eine mit Pop-Elementen reichhaltig ausgestattete Komposition von Jacob de Haan, rundeten das Programm ab. Aufgelockert wurde das Konzert durch eine Multi-Media-Show und die Moderation von Heiko Schließmann, der interessante und kurzweilige Erläuterungen zu den Musikstücken gab. Das begeisterte Publikum verlangte den Mümlingtal-Musikanten mit reichlich Applaus insgesamt drei Zugaben ab.

Ruth Weitz (erschienen im Main-Echo vom 8.1.2005)